Frechenrieden

 
Frechenrieden - Luftaufnahme Frechenrieden - Kirche Frechenrieden - Postkarte
 

Baugeschichte der Pfarrkirche


(Die Pfarrkirche steht unter Denkmalschutz)

Die heutige Kirche (Chor und Langhaus) ist in der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts gebaut worden. Der Turm wurde 1582 von Abt Kaspar Kindelmann erbaut, da der alte so baufällig war, dass er einzustürzen drohte. Es wurden dazu 44.000 ganze und halbe Steine verwendet, welche 256 Pfund Heller kosteten. Im Jahr 1725 kamen 3 neue Glocken auf den Turm. Wert: 500 Gulden; Gewicht zusammen: 2.018 Pfund. Eine davon läutet heute noch.

 

Zwischen 1735 und 1740 wurde das Gotteshaus erneuert und im Zeitstil des Rokoko ausgeschmückt. Am Chorbogen erinnert das Wappen des Ottobeurer Abtes Rupert Neß an den Initiator. Die Arbeiten wurden durch die im Reichsstift tätigen Künstler und Handwerker durchgeführt.


1792 wurde die Kirchenuhr angebracht. Wert: 55 Gulden. Vermutlich im 19. Jahrhundert wurde die Kirche romanisiert, weil der Rokokostil zu weltlich und liederlich war. Im Jahr 1911 wurde der Rokokostil durch den Kirchenmaler Haugg aus Ottobeuren wieder hergestellt. Im Jahr 1920 wurde die Kirche nach Westen um 2 Joche (ca. 6 m) erweitert.

 

Kurzer Geschichtlicher Überblick

800
Rieden ist ein Weiler


1167
Erste urkundliche Erwähnung: Ulrich von Rieden schenkt das ganze Dorf dem Kloster Ottobeuren


1735 bis 1740
Umgestaltung der Kirche in den Rokokostil


1803
Säkularisation - Verweltlichung der kirchlichen Güter; Frechenrieden wird selbstständig


1888
Die Friedenslinde wird gepflanzt (Kirchplatz)

1904
Erste Quellwasserversorgung für Frechenrieden (Quelle Mayer, Wetzlerhalde)

1909
Erster Stromanschluss; Kraftwerk Hammerschmiede wird von Michael Schropp betrieben

1920
Verlängerung der Kirche um 2 Joche (ca. 6 m)

1936
Kauf der ersten Motorspritze für die Feuerwehr

1952
Die Ortsstraßen werden geteert

1953 bis 1956
Flurbereinigung

1956
Der Kindergarten wird eingeweiht

1959
Bau des Leichenhauses

1969
Volksschulreform; Einführung der 9. Klasse; die Volksschule Frechenrieden verliert die Selbstständigkeit und gehört zur VS Markt Rettenbach

1978
Gemeindegebietsreform; Frechenrieden verliert die Selbstständigkeit und wird zusammen mit Altisried in die Einheitsgemeinde Markt Rettenbach eingemeindet

1985
Brücke an der Hauptstraße/Ottobeurer Str. wird neu gebaut

1992
Wasserdruckerhöhungsanlage wird eingebaut

1998
Brücke beim Kindergarten wird neu gebaut

2000 bis 2002
Bau des Feuerwehrhauses mit Musikerheim
Brücke Stiegeler wird neu gebaut

2007
Brücke bei Renftle wird neu gebaut

2006 bis 2008
Kanalisation in der gesamten Gemeinde


 
 
 
Markt Rettenbach • Ottobeurer Straße 10 • 87733 Markt Rettenbach • Tel. (08392) 97911-0 • Fax (08392) 97911-99 • eMail: info(at)markt-rettenbach.de